dfk kirchenfuehrung orgelWir möchten Sie herzlich zu zwei Passionskonzerten in der Christus-Kirchengemeinde Buer einladen.

Unser Kirchenmusiker Thomas Dieker wird am Sonntag, 10. März um 17 Uhr ein Orgelkonzert auf der Schuke-Orgel in der Dreifaltigkeitskirche geben. Mit Joseph Haydns auf die Orgel übertragener Klavierfassung der „Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ wird im Wechsel mit den entsprechenden Lesungen aus den Evangelien die Empfindung geweckt, „welche im Sinne eines jeden von dem sterbenden Erlöser ausgesprochenen Wortes lagen“ [J. Haydn].

Unter dem Titel „Der dich behütet, schläft nicht – Passion und Zuversicht“ findet am Sonntag, 24. März um 17 Uhr ein Konzert in der Thomaskirche statt. In der klanglich reizvollen Besetzung von drei Frauenstimmen werden Teile der Leidensgeschichte Jesu aus dem Matthäusevangelium musikalisch dargestellt. Das Ensemble „Selva Vocale“ mit Susanne Dieker (Sopran), Julia Hagemann (Mezzosopran) und Susanne Reimann (Alt) wird von Thomas Dieker (Orgel/Klavier) begleitet.

Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei.
SDG2018
Jubiläums-Herbstkonzert „Soli Deo Gloria“
                der Trinity Brass
am 28.10.2018 in der Dreifaltigkeitskirche

kegeln


Wir haben noch Termine frei!


Freiheit schafft Verantwortung

Die Christus-Kirchengemeinde berichtete im Abendgottesdienst von ihrer Arbeit für und mit Flüchtlingen

Von: Maximilian Wiescher | erstellt am: 03.05.2017

GELSENKIRCHEN-ERLE – „Reformation, Migration und Integration gehören zusammen. Die Zeit der Reformation schuf die Grundlage für ein Zusammenleben verschiedener Religionen. Deshalb hat sie uns eine große Verantwortung und die Notwendigkeit von Toleranz und Integration hinterlassen.“ So begann Pfarrer Ernst-Udo Metz am ersten Sonntag nach Ostern den Abendgottesdienst zum Thema „Reformation und die Freiheit des Christenmenschen“, der von Mitarbeitern der Flüchtlingshilfe, Ehrenamtlern und Flüchtlingen gemeinsam gestaltet wurde. Seine Kollegin Dr. Elga Zachau stellte den Treffpunkt ihrer Flüchtlingsarbeit vor, den die Diakonie und die Gemeinde im ehemaligen Pfarrhaus eingerichtet haben: „Dort gibt es zum Beispiel das Begegnungscafé für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer. Es trägt den Namen ‚Lichtung‘ – es soll Licht in eine undurchschaubare Zukunft bringen.“

 

Ganzer Artikel auf den Internetseiten des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid